Bessere Masken: Lockdown bleibt bis zum 14. Februar

Beim Einkaufen und in Bus oder Bahn braucht man bessere Masken. Diese neue Regelung gilt in Hessen ab Samstag (23. Januar).
Diese Masken heißen „FFP2“-Masken oder „OP-Masken“. Sie schützen besser vor Corona als ein einfacher Mundschutz aus Stoff. Aber die FFP2-Masken kosten fast 3 Euro für jedesStück.
Diese Masken müssen dann alle beim Einkaufen oder bei Fahrten in Bus und Bahn tragen. Ältere Menschen bekommen von ihrer Krankenkasse Gutscheine für sechs solche Masken. Doch das kann dauern.
Genauso warten müssen die Menschen auf eine Impfung. Erst sind die Leute über 80 Jahre an der Reihe. Alle anderen können sich dann ab dem Frühjahr nach und nach impfen lassen.
Die Stadt Marburg hilft alten Menschen beim Ausmachen von Terminen. Dafür gibt es in Marburg „Impflotsen“. Sie rufen beim Impfzentrum an und vereinbaren einen Impftermin.#
Sie besorgen auch einen kostenlosen Fahrdienst zum Impfzentrum. Zum Impfen müssen die alen Leute zunächst nach Heuchelheim bei Gießen. Erst später macht dann auch das Impfzentrum auf dem Messeplatz im Afföller auf.
Keiner muss sich impfen lassen. Die Impfung gegen Corona ist völlig freiwillig. Aber sie ist sehr sinnvoll.
Seit März 2020 sind im Landkreis Marburg-Biedenkopf mindestens 5.908 Menschen mit Corona angesteckt worden. 162 Patientinnen und Patienten sind an Covid 19 gestorben. Allerdings ist die „Inzidenz“ im Kreis am Mittwoch (20. Januar auf 72,2 gesunken.
Trotzdem müssen alle aber nach wie vor Abstand halten und auf die Impfung warten. Noch brauchen alle viel Geduld. Mindestens bis Sonntag (14. Februar) bleiben Geschäfte, Kinos und Theater oder Gaststätten zu.

* Franz-Josef Hanke
Abspielen
Möchtest Du diesen Text hören? Du kannst Ihn Dir hier auch vorlesen lassen.

Kommentare sind abgeschaltet.