Für Frieden: 4.500 Menschen demonstrierten beim EPH

4.500 Menschen haben am Samstag (26. Februar) in Marburg demonstriert. Sie fordern Frieden in der Ukraine.
Russische Panzer sind in das Land gefahren. Der russische Präsident Vladimir Putin hat das befohlen. Er hat etwas gegen die Demokratie in der Ukraine.
In Russland gibt es keine Demokratie. Putin verbietet allen den Mund. Niemand darf etwas gegen ihn sagen.
Trotzdem haben auch in Russland viele Menschen gegen den Krieg demonstriert. Das war sehr mutig.
Die Mahnwache vor dem Erwin-Piscator-Haus (EPH) möchte ihnen Mut machen. Sie hält zu den Menschen in der Ukraine. Das haben die Rednerinnen und Redner am Samstagabend betont.
Gesprochen haben Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und die Stadtverordnetenvorsteherin Dr. Elke Neuwohner. Sie haben Flüchtlingen aus der Ukraine Hilfe versprochen. Die Stadt Marburg möchte diese Menschen gern aufnehmen.
Svitlana Dyachenko wurde in Russland geboren. Ihre Familie ist halb aus Russland und halb aus der Ukraine. Sie hat jetzt Angst um ihre Verwandten.
Davon erzählte sie den Menschen auf der Mahnwache beim EPH. Sie und alle anderen forderten Frieden. In Europa darf es keinen Krieg mehr geben.

* Franz-Josef Hanke
Abspielen
Möchtest Du diesen Text hören? Du kannst Ihn Dir hier auch vorlesen lassen.

Kommentare sind abgeschaltet.